(Beitragsbilder von Fotolia)


Unbar und bar wird in Deutschland bezahlt.

Die Einnahmenüberschussermittlung ist eine von zwei in Deutschland steuerrechtlich zulässigen Gewinnermittlungsvorschriften. Sie wird sowohl von gewerblichen Kleinunternehmen, die bestimmte Umsatz- und Gewinngrößen nicht überschreiten, als auch von Kammerberuflern (Ärzten, Steuerberatern, Anwälten und Notaren) genutzt, um schnellstmöglich – nur durch chronololgisch festgehaltene Ein- und Auszahlungen von Einnahmen und Ausgaben– den steuerrechtlich korrekten Jahresüberschuss zu ermitteln.

Das für den Steuerzahler zuständige Finanzamt kann allerdings von gewerblichen Unternehmen verlangen, dass die „und“ Bestimmung in § 241 a HGB, die voraussetzt, dass sowohl 600.000 € Umsatz pro Jahr als auch 60.000,00 € Gewinn pro Jahr auf Dauer (mehr als zwei Handelsjahre hintereinander) überschritten werden müssen,damit die doppelte Buchführung handelsrechtlich notwendig ist, nur auf eine der beiden Bedingungen zutreffen soll, damit die Bilanzierungspflicht steuerrechtlich in Kraft tritt.

Wenn auf einem Rechtsgebiet (Handels- oder Steuerrecht) die Verpflichtung zur Bilanzierung vorliegt, muss beim anderen Rechtsgebiet für den Steuerbürger gleichermaßen verfahren werden. Mit Ausnahme der Kammerberufler, wie oben gesagt. Es sei denn, diese schließen sich in einer Kapitalgesellschaft zusammen. Juristische Personen privatrechtlicher Art sind von vornherein zur Bilanzierung verpflichtet.

Hier jetzt aber zu den grundsätzlich strukturellen Unterschieden der  jeweiligen Gewinnermittlungsarten:

Lexware EUeR als Zahlungslflussrechnung mit Stichtagsprinzip
Lexware EUeR als Zahlungslflussrechnung mit Stichtagsprinzip

Lern-Ware Hinweis zu Lexware Anleitungen:

Lexware Buchhalter: Firma neu anlegen und Kontenrahmen dazu auswählen, Anleitung von Lexware mit zusätzlichen Hinweisen

Lexware Buchhalter: Istversteuerung Umsatzsteuer bis 2014 und Istversteuerung ab 2015 korrekt erfassen

Lexware Finanz- und Bilanzbuchhaltung: Rechtsformwechsel von Einzelunternehmung zur GmbH, Einnahmen und Ausgaben aus alter Firma versus Einzahlungen und Auszahlungen in neuer Firma


Lexware EÜR: Sinn und Zweck

Cookie-Einstellungen

Ihr Privatsphäre, aber auch Ihre Zufriedenheit mit unserer Webseite ist uns wichtig!
Deshalb bitten wir Sie, die webseitenzugehörigen Cookies zuzulassen, um anhand der erhobenen Informationen unsere Webseite verbessern zu können, damit Sie relevante Informationen im intuitiv bedienbaren Design erhalten. Wir erheben so wenig Daten wie nötig.

Bitte treffen Sie eine Auswahl.

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Erklärungen zu den Wahlmöglichkeiten

Kurze Erklärung zur Auswahl

Sie können auch eine ausführliche Erklärung zu Cookies und Ihrer Wahl nachlesen.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. auch Tracking- und Analytische-Cookies von Drittanbietern, z.B. Google (Third-Party-Cookie). Diese Cookies sind derzeit bei uns nicht vorhanden, nur webseitenzugehörige Cookies werden gesetzt.
  • Webseitenzugehörige Cookies zulassen:
    Damit wir Ihnen bessere Informationen und Nutzerführung anbieten können, brauchen wir Statistiken zum Auswerten. Bei dieser Option werden Ihre Daten pseudonymisiert erhoben (nur unsere Tools kennen ihre Cookie-Nummer, Statistiken werden anonymisiert ausgegeben) und bleiben auch vertraulich auf unserem gemieteten Webseitenspeicherplatz (Webserver). Die Zustimmung setzt ein Cookie, das für 90 Tage in ihrem benutzen Browser gespeichert wird. Das Cookie für die Statistik (First-Party-Cookie) bleibt 7 Tage in Ihrem Browser gespeichert.
  • Nur technisch notwendige Cookies zulassen:
    Wenn Sie diese Option auswählen, werden nur technisch notwendige Cookies gesetzt, die das Navigieren auf und Funktionen unserer Webseite ermöglichen. Außerdem wird ein Cookie gesetzt, das Ihre Auswahl speichert und für 90 Tage in Ihrem benutzen Browser gespeichert wird.

Sie können für Cookies mit Grundlage Ihrer Einwilligung in der Datenschutzerklärung jederzeit der Cookiesetzung widersprechen.

Datenschutzerklärung Impressum

Zur Auswahl zurück